Wie du mit Intervallfasten das hartnäckige Bauchfett los wirst

Wie du mit Intervallfasten das hartnäckige Bauchfett los wirst

Im Folgenden gehe ich ganz genau darauf ein, wie auch du durch Intervallfasten Bauchfett los wirst, welches selbst nach eine eisernen Diät weiter an deinem Körper festhält.

Es gibt Fett, und es gibt hartnäckiges Fett. Jenes das, selbst nach Wochenlanger Diät und etlichen Stunden auf dem Laufband einfach nicht verschwindet. Und dann gibt es Menschen die sind Übergewichtig und die die es nicht sind. Doch eines haben alle gemeinsam: Hartnäckiges Bauchfett. Hättest du es gedacht? Aber es stimmt.

Durch das Fasten leert der Körper deine Glykogenspeicher, was die Verbrennung überschüssiger Fettreserven zur Folge hat, und aktiviert die sogenannten Beta-2-Rezeptoren, welche die Lipolyse (Spaltung von Fettgewebe) in den Fettdepos anregt. Dadurch verliert man durch das Fasten leichter das hartnäckige Fett.

Hartnäckiges Bauchfett – Der wortwörtliche Rettungsring

Jeder Mensch hat dieses hartnäckige Bauchfett, und das ist auch gut so. Ohne Fettreserven würden wir krank werden. Die allgemein gesunde Menge an Körperfett beträgt bei erwachsenen Männern zwischen 15 und 20%, und bei Frauen zwischen 20 und 25%.

Der für die Aufrechterhaltung aller lebensnotwendigen Mechanismen benötigte Fettanteil bei Frauen liegt etwa bei 13% und bei Männern bei 3%. Alles darunter birgt lebensgefährliche Risiken und kann nachhaltige gesundheitliche Folgeschäden mit sich bringen.

Der Grund warum der Mensch viele dieser Lebensnotwendigen Fettreserven gerade am Bauch, also in der Körpermitte ansetzt ist höchstwahrscheinlich reiner evolutionärer Pragmatismus. Mehr Masse in der Körpermitte stabilisiert uns eher als viel Masse weit oben oder unten. Deswegen liegt auch die Gebährmutter bei Menschen in der Körpermitte.

Intervallfasten signalisiert dem Körper: „Lass los!“

Je Näher wir unseren Körperfettanteil nach unten bewegen, wie es Bodybuilder zum Beispiel tun, desto schwieriger wird es auch den Körper dazu zu bewegen das Fett (also seinen Rettungsring) loszulassen.

Logisch, denn unser Körper hat dieses Fett irgendwann mal eingelagert um sich in einer Hungersnot vor dem sicheren Tod zu bewahren.

Das es so schwer ist Bauchfett zu verlieren liegt daran das der Bauchbereich mehr Alpha-2-Rezeptoren enthält, welche die Verbrennung von Fett verlangsamen. Ganz im Gegensatz zu den Beta-2-Rezeptoren, welche das Fettverbrennungs-Potenzial erhöhen.

Intervallfasten ist hier der Schlüssel, weil niedrigere Insulinspiegel (wie nach 12 bis 16 Stunden fasten vorliegen) die b-2-Rezeptoren aktivieren und a-2-Rezeptoren abschalten. Der Weg ist also frei, um gezielt hartnäckiges Bauchfett verbrennen zu können.

Quelle

Wie schnell verliert man hartnäckiges Fett mit Intervallfasten?

Die wahrscheinlich am häufigsten auftauchende Frage im Zusammenhang mit Intervallfasten ist wie schnell man damit abnimmt. Ich bin zwar kein Freund von der herangehensweise des schnellen Abnehmens, und dies aus sehr guten Gründen, aber ich selber habe letztes Jahr mein hartnäckiges Bauchfett nach vielen Jahren erfolglosem Diätens erfolgreich mit Intervallfasten losbekommen.

Ich muss dazu sagen das ich schon vorher relativ „lean“ war, jedoch nie die Adern am Unterbauch hervorgetreten sind. Dies ist ein Bild von mir aus Februar 2017 bevor ich mit dem Intervallfasten begonnen habe.

Intervallfasten Bauchfett: Ich nach ca. 3 Monaten Intervallfasten

Man sieht zwar das ich einen niedrigen Körperfettanteil habe, und ein zufriedenstellendes Sixpack habe, aber es ist noch ganz klar eine Fettschicht vorhanden. Diese wollte ich mit Intervallfasten loswerden. Außerdem muss ich dazu sagen, das ich auf dem Bild auch anspanne, bzw. den Bauch einziehe.

Intervallfasten Bauchfett: Mein Unterbauch nach 3 Monaten Intervallfasten

Auf dem zweiten Bild sieht man schon ganz klare Venen die hervortreten, und der Bauch ist insgesamt viel flacher, und ich ziehe ihn auch nicht so stark ein wie auf dem ersten Bild.

Beschleunige den Prozess mit Sport und Ernährung

Natürlich habe ich den 3 Monaten auch viel Sport gemacht, mich sehr gesund ernährt und auf eine hohe Wasserzufuhr geachtet. Ich glaube diese drei Aspekte haben das Intervallfasten nochmal ehreblich unterstützt, weswegen ich das hartnäckige Bauchfett loswerden konnte.

Vorher habe ich so gut wie überall sonst abgenommen: Im Gesicht, an den Hüften, auf der Brust und auch am Oberbauch, aber mein unterer Bauch wollte einfach nicht den letzten Speck los lassen. Der Schlüssel dazu war einfach nur jeden Tag für 16 Stunden zu fasten.

Wenn du mehr über das Fasten erfahren möchtest, und immer benachrichtigt werden möchtest sobald es etwas neues auf meinem Blog gibt dann melde dich jetzt für meinen Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.